Wir verlieren unser letztes Heimspiel

TVG Großsachsen – TSV Weinsberg 27:32 (13:15)

Der TVG Großsachsen hat sein letztes Heimspiel gegen den TSV Weinsberg mit 27:32 (13:15) verloren. Angesichts der mehr als angespannten Personallage und der Tatsache, dass der Klassenerhalt schon eingetütet war, ist das mehr als zu verschmerzen. Überhaupt stand an diesem Abend die Verabschiedung verdienter Spieler, Trainer und Betreuer im Vordergrund.
Zu den Ausfällen von Jonas Schneider und Hannes Weindl gesellte sich auch noch Simon Spilger. Somit hatte TVG-Trainer Stefan Pohl wenig Wechselmöglichkeiten. Trotzdem kam man gut in die Partie. Schnell lag man mit 5:2 (8.) in Front und bestach durch eine hohe Effektivität im Angriff. Besonders Tim Burkard war am Kreis kaum zu halten und schloss entweder mit einem Tor ab oder zog einen Siebenmeter. Weinsberg schlug aber zurück. Angeführt von ihrem überragenden Spieler, Jan König, drehte der TSV die Partie zum 6:8 (18.). Nach der zweiten Auszeit von Stefan Pohl kamen die Heimsieben wieder heran, 12:12 (27.). Der Halbzeitstand von 13:15 lies dem TVG noch alle Optionen offen. Doch Großsachsen sollte nicht mehr in Schlagdistanz kommen. Die Möglichkeiten dazu waren zwar mehrfach da, aber man scheiterte mit etlichen freien Würfen am nun stark agierenden Gäste Torhüter Stefan Koppmeier. Der verhinderte mit mehreren Glanzparaden, dass die Saasemer wieder herankamen. Auch eine mehr als berechtigte Rote Karte gegen Gäste-Akteur Moritz Wahl in der 40. Minute änderte nichts daran, dass der TSV das Spiel bestimmte. Auch der stark aufspielende Alexander Leibnitz im TVG-Dress konnte das Spiel nicht mehr drehen. Mit seinem 14 Treffer zum 27:31 (58.) machte Jan König für Weinsberg endgültig den Deckel drauf.
Im Anschluss wurde in der Sachsenhalle gemeinsam mit dem Team gefeiert. In der kommenden Saison wird sich die Mannschaft stark verändern und unter der neuen Firmierung S3L in der Sachsenhalle an den Start gehen. [HM]


TVG Großsachsen: Mangold, Hoblaj; Anschütz, König (2), Burkard (4), Kadel (2), Straub (3), Seganfreddo (6/4), Thierauf, Leibnitz (8), Reidenbach (2), Schmitt